Service-Navigation

Suchfunktion

Verfahren der Zuchtwertschätzung Rind

Aktuell werden Zuchtwerte für die Merkmalskomplexe Milch, Fleisch, Fitness und Exterieur geschätzt. Für die Rassen Fleckvieh und Brown Swiss und ab August 2021 auch für die „kleinen“ Rassen Vorder- und Hinterwälder, Gelbvieh, Grauvieh und Pinzgauer gibt es zudem eine Zuchtwertschätzung für verschiedene Gesundheitsmerkmale. Die Teilzuchtwerte der verschiedenen Merkmalskomplexe werden in einem Gesamtzuchtwert kombiniert. Die aktuellen Gewichte im Gesamtzuchtwert bei Fleckvieh und Brown Swiss wurden nach einem längeren Diskussionsprozess von Zuchtverantworlichen, Züchtern, Wissenschaftlern und Vertretern der Zuchtwertschätzstellen gemeinsam festgelegt und traten mit der Zuchtwertschätzung April 2016 in Kraft. Die neue Merkmalsgewichtung im Gesamtzuchtwert bei den Vorderwäldern wurde vom Rasseausschuss im Mai 2021 beschlossen. Die Zuchtwerte für Exterieur sind nicht Bestandteil des Gesamtzuchtwertes, sondern werden separat ausgewiesen. Eine zusätzliche Zuchtwertinformation ist der Ökologische Zuchtwert (ÖZW), unter anderem mit den Teilzuchtwerten Ökologischer Milchwert und Leistungssteigerung. Der ÖZW unterscheidet sich allein durch die Merkmalsgewichtung vom GZW und ist kein offizielle Zuchtwert sondern eine zusätzliche Information für die Züchter. Darüber hinaus stehen mit der Zuchtwertschätzung im Dezember 2017 mit dem ÖZW erstmals zusätzlich Zuchtwertinformationen zur Verfügung.


Änderungen zur Zuchtwertschätzung August 2021

Umfassende Änderungen werden bei der Zuchtwertschätzung für Wäldervieh umgesetzt. Nun sind die Verfahren der Zuchtwertschätzung weitgehend an die bei Fleckvieh und Brown Swiss angeglichen. Die Basis der Zuchtwertschätzung ist nun ebenfalls auf die Kuhbasis umgestellt worden (6 – 8 Jahre alte Kühe). Zudem sind inzwischen aus dem Gesundheitsmonitoring (GMON bzw. Beobachtungen im LKV-Herdenmanager und der RDV-App) sowie den geburtsnahen Beobachtungen in HIT aufgelaufen, so dass auch für das Wäldervieh Zuchtwerte auf der Basis direkt erfasster Gesundheitsmerkmale geschätzt werden können. Neu sind damit Zuchtwerte für Frühe Fruchtbarkeitsstörungen (FFR) sowie der zusammenfassende Fruchtbarkeitswert (FRW) sowie der Eutergesundheitswert (EGW), in den neben der Zellzahl auch die direkt erfassten Mastitiserkrankungen als Information eingehen. Neu ist ebenfalls der Vitalitätswert (VIW) der Informationen zu Totgeburten sowie Aufzuchtverlusten zusammenfasst. Diese umfangreichen Änderungen machten eine Änderung der Merkmalsgewichtung im GZW erforderlich, die vom Rasseausschuss im Mai 2021 beschlossen wurde. Genauere Informationen zu den Umstellungen beim Wäldervieh finden sich in diesem Artikel

Bei Fleckvieh und Brown Swiss werden ab August 2021 erstmals Zuchtwerte für Melkverhalten veröffentlicht. Das neue Verfahren konnte entwickelt werden, nachdem die Zuchtwertschätzung auf das Single-Step-Verfahren umgestellt wurde und vor allem auch dadurch, dass durch die intensive Merkmalserfassung im Rahmen der Kuhlernstichprobenprojekte wie FLECKfficient und Braunvieh-Vision nun zusätzlich zu den routinemäßig bei der Nachzuchtbewertung erfassten Daten eine große Datenmenge für die Zuchtwertschätzung zur Verfügung steht. Ausführliche Informationen zur Zuchtwertschätzung Melkverhalten finden Sie unter dieser Meldung

 

Änderungen zur Zuchtwertschätzung April 2021

Zum Zuchtwertschätztermin April 2021 erfolgen bei der Zuchtwertschätzung für Fleckvieh und Braunvieh verschiedene Änderungen. Ein großer Schritt ist die Umstellung auf das Single-Step-Schätzverfahren. Dies ermöglicht die gleichwertige Berücksichtigung typisierter weiblicher Tiere in der Zuchtwertschätzung. Damit tragen alle typisierten Tiere mit Phänotyp zur Eichung des Zuchtwertschätzsystems bei und verbessern somit auch die Sicherheit der Zuchtwertschätzung. 

Weitere Änderungen:

Weiterentwickelte ZWS-Verfahren für

  • Milch,
  • Fleisch
  • Nutzungsdauer
  • Genomische Zuchtwerte für Gesundheitsmerkmale
  • Umstellung auf eine Kuh-Basis
  • Erhöhen der Streuung im GZW (nur Brown Swiss).
  • Änderung im Datenschnitt bei Fruchtbarkeit, Kalbeverlauf und Fleischmerkmalen
  • Sicherheiten werden nach neuer Methode berechnet

Die Umstellung der Zuchtwertschätzmethodik und die verschiedenen Änderungen führen zu einigen Veränderungen in den Zuchtwerten und den Rangierungen. Dies ist die Folge einer Verbesserung des Zuchtwertschätzsystems und damit positiv zu bewerten. Weitere Informationen finden Sie in den Unterlagen der Informationsveranstaltungen der RBW-Academy (für Fleckvieh und Brown Swiss). Häufig gestellte Fragen mit deren Antworten haben wir für Sie in dieser Übersicht zusammen gestellt.

Informationen zum Gesamtzuchtwert
Bezeichnung Typ
Neuer Gesamtzuchtwert - klares Votum für Doppelnutzung beim Fleckvieh!pdf
Publikation, 2015
Autoren: Dr. Christian Fürst, ZuchtData, PD Dr. Pera Herold, LGL Kornwestheim, Prof. Dr. Kay-Uwe Götz, LfL Grub
Verfahrensbeschreibung Gesamtzuchtwertpdf
Verfahrensbeschreibung, 2017
Antje Lange, PD Dr. Pera Herold, Dr. Henning Hamann
Weitere Informationen

Gesundheitsmonitoring Rind in Baden-Württemberg - Informationen zum Projekt und zu den Teilnahmemöglichkeiten

Ergebnisse der Milchleistungsprüfung - aktueller Jahresbericht des LKV Baden-Württemberg

Genetische Besonderheiten bei Fleckvieh und Brown Swiss - Informationen zur Kennzeichnung

Fleckvieh stark im Fleisch - Ergebnisse eines Expertengesprächs am 31. März 2015 an der LfL Grub

Neue Zuchtziele in der Rinderzucht. Fit, vital und leistungsstark in die Zukunft. - ZAR-Seminar März 2016

Fußleiste